Schneller am Ziel

Code schreiben, Musik komponieren, ein Orchester dirigieren, Regie führen. Sind das ähnliche kreative Prozesse, oder gibt es Unterschiede, und wenn ja, welche? Und wo liegt die feine Grenze zwischen Plagiat und Transferleistung? Darüber und über den Sex-Appeal sinnfreier Produkte wie SUV und Thermomix kann man stundenlang diskutieren, am besten mit Discounter-Gin im Schädel.
Bild: Dennis Skley
Neueste Episoden

Choses Nouvelles

Wer schon immer gute Argumente dafür gesucht hat, dass Immigration in jeder Hinsicht (musikalisch, kulinarisch und überhaupt) eine Bereicherung ist, findet deren reichlich in dieser postweihnachtlich-apokalyptischen Neujahrsepisode. Man versteht die Texte zwar nicht, und Google Translate bietet auch allenfalls fragwürdige Übersetzungen an, aber das muss man gelassen sehen, wie im übrigen fast alles andere auch. Live on Tape aus dem brandneuen Studio Schnelsen-Nordost.

Hauptsache Dänemark

Mit dem nahenden Winter gehen die Menschen unterschiedlich um: wo der eine sich auf musikalische Hausmannskost besinnt, kann es dem anderen nicht verquast genug sein. Die Technik indes passt sich den zusehends verlotternden Körpern alter weißer Männer an und funktioniert längst nicht so, wie sie sollte. Immerhin gibt es ganz formidable Musik.

Hotter than July

Alte weiße Männer schimpfen auf die Welt und hören zwischendurch Musik - so weit nichts Neues also in diesem Podcast. Wenn wir allerdings von einer ganzen Generation pauschal und mit plumpen und schiefen Metaphern angegriffen werden, dann können wir auch höchst stutenbissig zurückbratzen. Ferner und ebenfalls pauschal, weil wir schon mal dabei sind: Linke und Grüne sind ganz einfach die hotteren Poltikerinnen und Politiker.