Knietief im Dispo

Livemusik ist aus nachvollziehbaren Gründen aktuell schwer vorzufinden. Macht man sie sich halt selber, im neuerdings technisch beängstigend gut aufgestellten Studio Schnelsen. Auch ein Mittel gegen die allgegenwärtige Informationsüberflutung in diesem seltsamen Frühherbst, neben dem Sammeln obskurer Synthesizer oder von Fotos von Gullydeckeln aus aller Welt.
Neueste Episoden

Die Geister, die wir riefen

Gruselgeschichten aus Kanada, Schwierigkeiten mit unzureichend konzipierten Impfzentrums-Websites und dann auch noch das dräuende Grau des immergleichen Hamburger Januarhimmels: Wir lassen nichts aus, wagen aber, untermalt von Musik, die entweder alt ist und neu klingt oder umgekehrt, auch einen Ausblick auf die Partyplanung für den Sommer.

Zeigt her eure Füße

Wer behauptet, Wham! würde nicht oft genug gecovert, kann nicht sonderlich genau hingesehen haben. Eine Weihnachts-Sonderepisode mit feinsten Tracks, herrlich beknackten Bandnamen und ausgesprochen hohem Kitschfaktor - oder doch nicht? Wir laden herzlich und mit einer Träne im Knopfloch dazu ein, es selbst herauszufinden.

Harfe und Gesang

Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen: Gemessen am Inhalt viel zu viel Verpackung. In der Transitionsphase vom Lockdown Light zum Lockdown Heavy gilt das noch mehr als ohnehin schon. Eine Jubiläumsepisode über die psychologisch schwierige Situation des Wegs ohne Ziel, über die Sinnlosigkeit von Schubladendenken, und über den Sex-Appeal von singenden Harfenfrauen.