Hikikomori

In Japan schließen sich Menschen massenhaft zu Hause ein und reduzieren den Kontakt zur Gesellschaft aufs absolut Notwendige. Hikikomori heißt das - sowohl das Phänomen an sich, als auch dessen Protagonisten. Das können wir auch, und manchmal, vor allem in diesem ungewöhnlich milden Frühling, bietet es sich beinahe an. Den dazu passenden Soundtrack gibt's auch noch.
Bild: goldgeist
Neueste Episoden

Ärgern im Flockdown

Dinge, die man in einem Lockdown nicht tun sollte: Selbst nachrechnen, ob die Epidemio-, Viro-, und sonstigen -logen wirklich recht haben. Die Skalierbarkeit der deutschen Verwaltungsbehörden infrage stellen. Gusseiserne Pfannen kaufen, ohne genau zu wissen, wofür. Geisterfußball kucken. Clubhouse installieren. Was hingegen sehr gut geht: Rotweinlieferung von säumigen Kunden einzufordern, statt ihnen Rechnungen zu schreiben.

Die Geister, die wir riefen

Gruselgeschichten aus Kanada, Schwierigkeiten mit unzureichend konzipierten Impfzentrums-Websites und dann auch noch das dräuende Grau des immergleichen Hamburger Januarhimmels: Wir lassen nichts aus, wagen aber, untermalt von Musik, die entweder alt ist und neu klingt oder umgekehrt, auch einen Ausblick auf die Partyplanung für den Sommer.

Zeigt her eure Füße

Wer behauptet, Wham! würde nicht oft genug gecovert, kann nicht sonderlich genau hingesehen haben. Eine Weihnachts-Sonderepisode mit feinsten Tracks, herrlich beknackten Bandnamen und ausgesprochen hohem Kitschfaktor - oder doch nicht? Wir laden herzlich und mit einer Träne im Knopfloch dazu ein, es selbst herauszufinden.