Hikikomori

In Japan schließen sich Menschen massenhaft zu Hause ein und reduzieren den Kontakt zur Gesellschaft aufs absolut Notwendige. Hikikomori heißt das - sowohl das Phänomen an sich, als auch dessen Protagonisten. Das können wir auch, und manchmal, vor allem in diesem ungewöhnlich milden Frühling, bietet es sich beinahe an. Den dazu passenden Soundtrack gibt's auch noch.
Bild: goldgeist
Neueste Episoden

Maue Musik, mütende Menschen

Das permanente Sperrfeuer an schlechten Nachrichten lässt wohl niemandes Seelchen gänzlich unberührt. Gleichwohl bahnt sich die zunehmend zu beobachtende Mütendheit in unterschiedlicher Weise ihren Weg: Wo andere Mistgabeln schwingend durch deutsche Mittelstädte ziehen, wird bei uns die Musik immer fader. Das sowie eine Presseschau der Schlagzeilen, die einen vor zwei Jahren noch sehr gewundert hätten.

Ärgern im Flockdown

Dinge, die man in einem Lockdown nicht tun sollte: Selbst nachrechnen, ob die Epidemio-, Viro-, und sonstigen -logen wirklich recht haben. Die Skalierbarkeit der deutschen Verwaltungsbehörden infrage stellen. Gusseiserne Pfannen kaufen, ohne genau zu wissen, wofür. Geisterfußball kucken. Clubhouse installieren. Was hingegen sehr gut geht: Rotweinlieferung von säumigen Kunden einzufordern, statt ihnen Rechnungen zu schreiben.

Die Geister, die wir riefen

Gruselgeschichten aus Kanada, Schwierigkeiten mit unzureichend konzipierten Impfzentrums-Websites und dann auch noch das dräuende Grau des immergleichen Hamburger Januarhimmels: Wir lassen nichts aus, wagen aber, untermalt von Musik, die entweder alt ist und neu klingt oder umgekehrt, auch einen Ausblick auf die Partyplanung für den Sommer.